Paris

Frankreich lässt 10.000€ für alte Benziner springen

In Frankreich leben, ist jetzt Bares wert, vorausgesetzt der alte Treibstoffschlucker wird gegen ein elektrisches Fahrzeug oder einen Plug-in Hybriden getauscht. 

Wer bislang noch nicht die Initiative ergriffen hat, einen Elektrowagen zu kaufen, aber immer wieder mit dem Gedanken gespielt hat, erhält in Frankreich jetzt einen soliden Anreiz es endlich zu tun. Denn das Land hat sich dazu entschieden, die Besitzer alter Dieselwagen zu entlohnen, wenn sie diese gegen einen E-Wagen oder einen Plug-In Hybriden eingetauschen. Vorraussetzung hierbei ist, dass der Wagen 13 Jahre oder älter sein muss. Die Idee stammt von der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal, die nun Leiterin des Ministeriums für Umweltschutz, nachhaltige Entwicklung und Energie ist.

Frankreich zieht alte Wagen aus dem Verkehr

Dies kann ein erster und bedeutender Schritt sein, um die Straßen von alten,  benzinbetriebenen Fahrzeugen zu befreien. Da diese verantwortlich sind für einen hohen Anteil der Treibhausgase, ist es natürlich praktisch bei den schädlichsten Verkehrsteilnehmern zu beginnen und dann weiter an einem Plan zu arbeiten, der Städte und die Luft noch grüner macht. Die 10.000€ sind eine Art „Umstellungsprämie“ und gelten nicht nur für all jene, die in Großstädten wohnen, sondern für jeden einzelnen in Frankreich lebenden Bürger. Es kann sein, dass die ausgezahlte Summe unter den maximalen 10.000€ liegt, da der Wert je nach Automodell kalkuliert und daran festgemacht wird, ob ein vollkommen elektrisches Fahrzeug als Folgewagen ausgesucht wird, oder nicht. Ein Hybride kann etwa 6500€ wert sein.

Neue Lösungen für verbesserte Emissionswerte in Frankreich

10.000€ sollen beim Wechsel von Diesel auf Elektro als Prämie ausgezahlt werden

Erst letztes Jahr im September sorgte Frankreich mit seinem „Paris sans Voiture-Projekt“ für positive Schlagzeilen und Luftwerte. In wichtigen Teilen der Stadt wurde die Nutzung von Autos volkommen untersagt. Mehrere solcher Tage und vermehrte Umstellungen auf elektrische Fahrzeuge, könnten eine spürbare Veränderung hervorrufen. Einstellungen zum Autofahren selbst, Carsharing, Ecomobility und grünere Fahrweisen werden so viel stärker ins Bewusstsein gerückt. Auch der 2014 in Frankreich ausgearbeitete Idee, Fahrradfahrer mit 25 Cent pro gefahrenen Kilometer auszuzahlen, war eine Neuheit unter all den Fahrradprogrammen, die Länder wie Dänemark oder Schweden, aufgestellt hatten. Es beweist, dass der Wille vorhanden ist Veränderungen zu bewirken. Und finanzielle Anreize sind immer noch der beste Einstiegsweg.

Mit dem Austausch- und Auszahlungsprogramm werden sich viele persönlich angesprochen fühlen und die Möglichkeit in Betracht ziehen, auf elektrische oder hybride Fahrzeuge umzusteigen. Falls das alte Modell mit einem erstetzt wird, welche die Euro 6 Bedingungen erfüllt und weniger als 110 Gramm CO² pro Kilometer  verbraucht, erhält der Besitzer zusätzliche €500. Da das Geld nur im Falle eines Kaufes ausgezahlt wird, ist dies eine 100% sichere Methode, bessere Emissionswerte zu garantieren. Funktioniert der Plan, könnte eine weitere Prämie ausgehandelt werden, die auch jüngere Fahrzeugmodelle und andere Werte miteinschließt.

Text: Anna Lazarescu

Bilder: fotolia.de