Mallorca

Mallorca, die liebste Insel der Deutschen. Wer den Namen hört, denkt vielleicht erst einmal an Ballermann, schlechte Schlager und Billigwein aus Eimern. Aber Mallorca hat weit mehr zu bieten: Ob Sie nun zum Wandern, zum Klettern, zum Radfahren auf die Insel kommen, oder aber einfach nur die Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten bewundern wollen, Sie werden fündig. Denn Sehenswertes hat „Malle“ in Hülle und Fülle zu bieten. Sie sollten also unbedingt ein Auto mieten zum Beispiel bei der Sixt Autovermietung, um die Insel erkunden zu können und nicht dort festzusitzen, wo sich Ihr Hotel befindet. Dafür gibt es zu viel zu erkunden: Steilküsten, die Buchten und Höhenzüge, die einsameren Strände und auch einige große, gut erschlossene Höhlen. Eines dieser Höhlensysteme sind die Cuevas de Artà im Osten der Insel, die Sie sich nicht entgehen sollten, wenn Sie auf der Baleareninsel Urlaub machen. Wir waren im Osten Mallorcas unterwegs und besuchten auch die Cuevas de Artà.

Die Cuevas de Artà

Das Höhlensystem ist eines der drei größten auf der Insel. Die Höhlen haben schon einiges gesehen in ihrer Zeit: Bewohnt von Piraten, Versteck der letzten maurischen Soldaten auf ihrer Flucht vor den Christen (daher auch der Ruß an den Wänden im Eingangsbereich – man hatte versucht, die Mauren auszuräuchern), besucht von Persönlichkeiten wie Jules Verne und Victor Hugo. Und auch heute noch ziehen sie die Menschen aus aller Welt an. Allein der große Steinbogen am Eingang wirkt im Zusammenspiel mit der großartigen Aussicht auf die Bucht von Canyamel schon imposant. Die Höhlen selbst sind in „Räume“ unterteilt, die jeweils einen eigenen Charakter und zum Teil recht poetische Namen haben, wie den „Saal der 1000 Säulen“, in dessen Mitte die beeindruckende „Königin der Säulen“ steht, oder die „Hölle“. Stimmungsvoll erleuchtet (im Fall der Hölle in Kombination mit Klanginstallationen), haben die Gänge und Säle der Tropfsteinhöhlen tief unter der Erde eine fast hypnotische Anziehungskraft, die den Besucher die Welt draußen vergessen lässt. Lassen Sie sich ein auf diese Welt der bizarren, filigranen und einzigartigen Felsenkreaturen. Der Eintritt für Erwachsene beträgt übrigens 13 €, Kinder von sieben bis zwölf zahlen 7 €, jüngere dürfen umsonst rein. Die Führungen finden täglich ab 10 Uhr statt, im Sommer bis 18 Uhr, im Winter bis 17 Uhr.

Anfahrt

Wer vorhat, Mallorca außerhalb Palmas zu erkunden, sollte sich auf jeden Fall einen Mietwagen nehmen. Die Sixt Autovermietung zum Beispiel bietet direkt am Flughafen von Palma de Mallorca eine feine Auswahl verschiedener Fahrzeuge an – und Hand auf’s Herz: Der Gedanke, mit einem Cabrio mit offenem Verdeck die mallorquinischen Küstenstraßen entlangzufahren lässt keinen kalt. Mit dem Mietwagen kommt man vom Flughafen ganz bequem zu den Cuevas, Sightseeing inklusive, der Weg führt nämlich quer über die Insel. Zuerst geht es ein Stück die Ma-19 Richtung Palma entlang. An der Ausfahrt 6 fahren Sie weiter Richtung Ma-30, von der dann die Ma-15 abzweigt. Bei Sant Llorenç des Cardassar geht der Weg im Kreisverkehr schräg rechts weiter, auf der PM-403 (nach einigen Kilometern PM-404). Nach einer Weile wird die 404 von der PMV-4042 gekreuzt, an einem der in Spanien allgegenwärtigen Kreisverkehre. Hier nehmen Sie einfach die erste Ausfahrt nach rechts, und folgen dann der Beschilderung. Sie kommen bald durch Canyamel, durchfahren den (malerischen) Ort und sind am Ziel.

 

Cuevas-de-Arta-Mallorca-photographer-jenshohmann   Cuevas-de-Arta-Mallorca-photographer-jenshohmann-3