Verkehrsregeln in Schweden

In Schweden Auto fahren macht Spaß. Es ist einfach sehr leer auf den Straßen und ringsherum sehr schön, dank der Wälder. Rasen ist auch kein Thema. Man fährt gern großen Trucks hinterher, damit sie im Ernstfall die Straße kreuzendes Getier aus dem Weg räumen. Autofahrer aus Deutschland müssen sich zunächst an die abweichenden Farben der Straßenschilder gewöhnen. Alle Hinweisschilder auf Autobahnen sind grün, während die Höchstgeschwindigkeiten auf gelbem Hintergrund mit roter Umrandung angezeigt werden. Generell gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 110 Stundenkilometern auf Autobahnen und von 70 Stundenkilometern außerhalb geschlossener Ortschaften. Beachten Sie, dass in Schweden auch tagsüber die Verwendung des Abblendlichtes für alle Fahrzeuge vorgeschrieben ist. Gebühren für die Benutzung von Straßen fallen nur auf einigen Brücken und in größeren Städten an. In Schweden gilt eine Alkoholgrenze von 0,2 Promille am Steuer. Ab 0,3 Promille wird der Führerschein direkt von der Polizei für zwei bis zwölf Monate eingezogen. Wer einen Elch auf der Fahrbahn sieht sollte definitiv ausweichen und nicht wie beim Wildwechsel in Deutschland versuchen die Spur zu halten. Auf Landstraßen gibt es häufig einen Seitenstreifen der mit einer etwas dichter gestrichelten Linie. Dieser ist für Fußgänger, Fahrrad- und Mopedfahrer gedacht.