Mit Carsharing in Deinen Urlaub – Der große Anbieter Überblick

 

CHECK DEIN LAND!

Asien

Türkei

 

.

Amerika

Chile USA

 

.

Wir zeigen dir in unseren großen Carsharing Anbieter Übersicht, wo du überall mit Carsharing im Urlaub weiter kommst. Welche Anbieter sind im jeweiligen Land vor Ort zu finden? Was bieten sie alles an und kann man auch über App ein Auto ordern? Hat das Unternehmen eigene Autos oder ist es eine rein private Plattform? All diese Fragen werden hier beantwortet. Unser FAQ lässt keine Frage offen. Dazu beantworten wir dir auch allgemeine Fragen zu Carsharing, seinen unterschiedlichen Konzepten und wie sich diese Branche gerade entwickelt.

Was ist der Unterschied zwischen Carsharing und Autovermietung?

CarSharing verteilt sich in der Stadt. Autos stehen auf ganz normalen Parkplätzen. Sicher kennst du die DriveNow Autos überall in den Großstädten. Um beim Carsharing dabei zus ein, meldest du dich einmalig an. Danach kannst du meistens einfach per APP jederzeit ein Auto mieten. Carsharing ist eher auf eine Kurzzeitnutzung ausgelegt, zum Beispiel, um Freunde schnell zum Flughafen zu bringen, oder wenn du mit Freunden zu einer Party am anderen Ende der Stadt willst und ihr ne Menge Kram dabei habt.

Wofür kann ich Carsharing nutzen?

Für den täglichen Weg zur Arbeit ist Carsharing ungeeignet, das wäre dann auch kein Sharen mehr. CarSharing ist aber meist kostengünstiger als ein eigenes Auto, denn all die ganzen Kosten drumherum wie Versicherung, Werkstatt, Reifenwechsel, TÜV etc. entfallen

Was kostet Carsharing und ist es günstiger als ein Auto zu mieten?

Die Minutenpreise bei den großen Anbietern wie Car2go und DriveNow bewegen sich zwischen 31 und 34 Cent pro Minute, also im best case 18 Euro die Stunde. Bei zwei Stunden ist man dann bereits beim Tagespreis eines Autovermieters wie Sixt gelandet. Carsharing ist also wirklich für kurze Zeiten gedacht.

Eignet sich CarSharing für den Urlaub?

Generell macht es natürlich keinen Sinn, sich hier ein Carsharing Auto zu holen, und dann ins sonnige Frankreich aufzubrechen. Unsere Übersicht zeigt aber, dass Carsharing schon genügend verbreitet ist, um in den großen europäischen Städten auch individuell ohne Nahverkehr weiterzukommen. Grundsätzlich solltest du aber englisch verstehen können, sonst wird es schwierig mit der Nutzung der lokalen Plattformen. Längerfristige Aufenthalte mit viel Sightseeing auf längeren Distanzen wirst du mit einem Mietwagen immer noch besser hinbekommen.

Wo gibt es CarSharing in Deutschland?

In Deutschland findest du Carsharing mittlerweile in über 500 Städten. Was das Ausland angeht, dafür haben wir dir diese Übersicht gebaut. Einen Überblick bietet der Bundesverband Carsharing hier.

Deutschland

 

Car2Go – Germany is proud to share | APP

Auch beim Urlaub oder der Geschäftsreise in Deutschland ist es häufig praktisch, sich auf Carsharing zu verlassen und den günstigen Service zu nutzen. Vielleicht ist die Reisestrecke so groß, dass du mit Zug oder Flugzeug billiger oder entspannter ankommst? Oder möchtest du in der Ferienzeit nicht in Staus geraten oder in großen Städten wertvolle Urlaubszeit mit der Parkplatzsuche vergeuden? Vielleicht bist du auch einer der Menschen, die gar kein Auto besitzen, weil sie es in ihrem Alltag nicht brauchen. In jedem Fall hast du in Deutschland eine große Auswahl an kompetenten und starken Anbietern. Einer davon ist Car2Go, eine flexible Carsharingagentur mit eigener Flotte und großer Abdeckung. In vielen Städten wie Hamburg, Berlin, München oder Frankfurt findest du Autos der großen Flotte, welche vom Smart bis zum schicken Mercedes kaum Wünsche offen lässt. Einzig Elektroautos lässt das Angebot leider vermissen. Nach erfolgter Anmeldung auf der Homepage (es fallen keine Grundgebühren an) kannst du dir mit der praktischen Suchfunktion auf der Seite oder per App schnell die freien Autos in deiner Umgebung  anzeigen lassen. Hast du dich für eines entschieden, musst du es nur noch mit der App freischalten und kannst losfahren. Die Gebühren werden minutengenau abgerechnet, es gibt außerdem eine Tageshöchstsumme. Car2Go ist übrigens in mehreren anderen Ländern vertreten, falls es dich zum Urlaub doch einmal in die Ferne zieht.

Drivy – Carsharing von Person zu Person | APP

Hast du es lieber persönlich, ist Drivy eine tolle Alternative für dich. Diese Carsharingagentur vermittelt Privatbesitzer von Autos, welche diese für einen Zuverdienst an andere Menschen zur Verfügung stellen wollen, an Leute, die für kurze Zeit ein Auto suchen. Die Anmeldung auf der Seite und die Suche nach einem Autobesitzer verlaufen ähnlich wie bei Car2Go, allerdings musst du noch mit dem Besitzer selbst handelseinig werden. Die Fahrzeugauswahl ist so unterschiedlich wie die Menschen, welche ihre Autos hier anbieten. Besonders für abenteuerlustige Menschen ist dieser Service genau das Richtige.

Flinkster – ein Carsharingservice der Deutschen Bahn | APP

Flinkster ist der größte Anbieter für Carsharing in Deutschland. Kein Wunder, steht dahinter doch die Deutsche Bahn. Auch in kleineren Städten findest du eine große Auswahl an Fahrzeugen unterschiedlicher Bauart. Vom Mini bis zum Transporter ist alles dabei, denn Flinkster kooperiert auch mit kleineren Carsharinganbietern. In Berlin besteht zusätzlich ein Angebot von mehreren Hundert Elektroautos verschiedener Bauarten. Dank Sondertarifen für Besitzer einer Bahncard ist Flinkster besonders für reisefreudige Menschen eine tolle Wahl.

Verkehrsregeln in Deutschland

Chile

 

Awto – Chiles erste Carsharingplattform | APP

Wer im „längsten Land der Welt“ alles Sehenswerte entdecken will, muss mobil und unabhängig sein. Ob in der Hauptstadt Santiago oder auf dem Land, es gibt viele interessante Orte, die man teilweise nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Wer da eine gute Alternative zum Mietauto sucht, findet auch in Chile Carsharinganbieter. Als erste Adresse wäre hier Awto zu nennen. Dieses erst vor wenigen Jahren gegründete Carsharingunternehmen bietet dir mehrere Dutzend Autos in Santiago und Vina del Mar. Das Vorgehen ist einfach, allerdings ist die Webseite des Unternehmens nur auf Spanisch verfügbar. Nach einer Anmeldung kannst du auf der Homepage oder mit der praktischen App schnell herausfinden, welches Auto wann und wo für dich verfügbar ist. Wenn du es mietest, fallen je nach dem von dir gebuchten Grundtarif und dem Autotyp unterschiedliche Kosten pro Minute an, bis zu einer Höchstsumme pro Tag. Gerade die Minutentaktung macht das Angebot besonders attraktiv für kurze Strecken im Stadtinneren. So ist etwa für jemanden, der den „Nulltarif“ gebucht hat, ein normales Citycar bereits ab 50.000 Pesos pro Tag zu haben. Auch Hybridautos, Elektroautos und Premiumautos verschiedener Hersteller sind vorhanden. Ein praktischer Gebührenrechner hilft dir bei der Kostenplanung.

Slicar Carsharing – eine neue Alternative

2016 gegründet ist Slicar noch relativ neu auf dem chilenischen Carsharingmarkt. Doch das muss nichts Negatives heißen, denn auch das Angebot von Slicar kann sich sehen lassen. Das Vorgehen ist ähnlich wie bei Awto, du meldest dich bei Slicar an und kannst dann auf der Homepage (leider auch nur auf Spanisch) oder mit der App über Facebook dein Wunschauto finden. Positiv hebt sich Slicar dadurch ab, dass neben Santiago und Vina del Mar auch Medellin und Bogota bedient werden. Die Anmeldung ist gratis, dafür fallen die Gebühren je angefangener Stunde an und sind ein wenig höher. Benzin und Versicherung sind natürlich auch hier mit inbegriffen. Die Flotte besteht aus umweltfreundlichen Elektroautos und sparsamen Benzinern.

Carpool – neue Leute kennenlernen, neue Gelegenheiten finden

Wenn du häufig gleiche Strecken fährst oder deine Fahrten schon im Voraus planst, könnte Carpool für dich genau das Richtige sein. Mit dieser Homepage kannst du Kontakt zu zahlreichen chilenischen Privatpersonen aufnehmen und mit ihnen gemeinsame Fahrten planen. So lernst du neue Leute kennen und kommst preiswert an dein Ziel. Natürlich gehört etwas Flexibilität dazu, wenn deine Strecke zu den weniger stark Befahrenen gehört. Die Webseite ist auf Englisch, eine App gibt es leider nicht.

Verkehrsregeln in Chile

Dänemark

 

GreenMobility – ökologisches Carsharing dank Elektroautos | APP

Dänemark liegt als Urlaubsland für Deutsche voll im Trend. Kein Wunder, bietet es doch tolle Strände, interessante Kulturangebote und ein abwechslungsreiches Nachtleben und liegt dabei fast vor der Haustür. Dennoch ist es praktisch, im Urlaub nicht das eigene Auto mitnehmen zu müssen. Carsharing bietet hier eine gute Alternative, welche in Dänemark sehr beliebt geworden ist. Wenn du in Kopenhagen und Umgebung unterwegs bist und etwas Gutes für die Umwelt tun möchtest, dann könnte GreenMobility genau das sein, was du suchst. GreenMobility bietet Carsharing mit zahlreichen Elektroautos von Renault im Stadtgebiet von Kopenhagen an. Nach einer Registrierung auf der Homepage, welche in Englisch und Dänisch verfügbar ist, findest du das nächste Auto einfach mit der App. Die App hilft dir auch dabei, eine Ladestation von EON zu finden, falls die Batterie schwächelt. Natürlich ist das Laden im Angebot inbegriffen, welches in drei attraktiven Tarifen (minütlich, täglich, monatlich) für alle Gelegenheiten vom Shoppingtrip bis zum Jahresurlaub günstige Optionen bereithält.

LetsGo – flexibel in ganz Dänemark

Nicht nur in Kopenhagen gibt es Sehenswürdigkeiten und auch in Kopenhagen ist es gut, eine Alternative zu kennen. LetsGo ist ein etabliertes Carsharingunternehmen, welches in neun Städten in ganz Dänemark eine Flotte aus mehreren Hundert Autos betreibt. Etwa 15 % der Autos haben Elektromotoren, die restlichen Autos sind benzinbetrieben und in großer Auswahl vorhanden, vom Mini über den geräumigen Kombi bis zum praktischen Sprinter. Auch hier registriert man sich über die Homepage (in englischer und dänischer Sprache) und kann dabei aus einer von drei Grundgebührenarten wählen. Vom Nulltarif für Gelegenheitsfahrer (zuzüglich 50 dänischer Kronen Versicherungsgebühr) bis zum Luxustarif mit besonders günstigen Fahrpreisen ist für jeden etwas dabei. Besonders praktisch für Vorausschauende: Wenn du dich bis zu drei Tage vor deiner Fahrt anmeldest, garantiert LetsGo dir, dass zu dem vereinbarten Zeitpunkt ein Auto am vereinbarten Parkplatz steht. Leider hat LetsGo keine App, Autosuche und Buchung laufen über die Homepage ab.

Snappcar – Carsharing von Person zu Person | APP

Wenn du dein Dänisch aufpolieren möchtest oder einfach eine günstige Alternative suchst, dann könnte Snappcar für dich das Richtige sein. Über die auch auf Englisch verfügbare Homepage oder per App findest du schnell eine Privatperson, die dir ihr Auto im gewünschten Zeitraum und am gewünschten Ort zur Verfügung stellen will. Werdet ihr euch einig, steht dem Fahrvergnügen nichts mehr im Weg. Natürlich musst du hier etwas Flexibilität mitbringen und darfst nicht schüchtern sein.

Verkehrsregeln in Dänemark

Finnland

 

City Car Club – Carsharing in Finnlands Hauptstadt Helsinki | APP

Der City Car Club ist seit 1999 in Helsinki als Carsharing Anbieter aktiv. Der Fuhrpark setzt sich aus insgesamt 80 Fahrzeugen in Form von Stadt- und Familienautos sowie Vans und Minibussen zusammen. Die Verfügbarkeit der Autos kann schnell und einfach über die Firmenwebsite oder über die App des City Car Clubs überprüft werden, die auf Finnisch und Englisch erhältlich ist. Hierbei werden freie Fahrzeuge mit ihrem genauen Standort auf einer Helsinkikarte angezeigt. Ist ein passendes Auto verfügbar, kann dieses über die App 2 Stunden im Voraus reserviert und rund um die Uhr abgeholt werden. Die Mietdauer ist dabei variabel und kann je nach Anlass flexibel angepasst werden.

Privates Carsharing mit Autolevi

Seit 2012 ist Autolevi in Finnland und seinen Nachbarländern Estland und Lettland aktiv. Bei Autolevi handelt es sich um eine peer-to-peer-rental Plattform. Hierbei bieten Privatpersonen ihre Fahrzeuge auf der Website zum Carsharing an. Gemietet werden können die Fahrzeuge für ein paar Stunden, aber auch über einen längeren Zeitraum. Zu der Flotte zählen mittlerweile über 800 Fahrzeuge aller Art. So werden nicht nur Stadtautos für einen kurzen Einkaufstrip angeboten, sondern auch Vans für Ausflüge und Urlaube oder Transporter für Umzüge. Die Reservierung und Buchung eines Fahrzeuges erfolgt über die Website von Autolevi. Nach erfolgreicher Buchung kann das Auto direkt bei dem jeweiligen Besitzer abgeholt werden. Später muss dieses mit vollem Tank auch wieder an diesen Ort zurückgebracht werden. Fahrzeuge sind bei Autolevi schon ab 2 Euro pro Stunde zu mieten.

Carpool – Finnlandweites Carpooling mit der Plattform

Mitnehmen oder mitgenommen werden, das ist das Prinzip des Carpoolings, wie es die Plattform Carpool anbietet. Carpool ist weltweit aktiv und bietet somit auch in Finnland die Vermittlung von Fahrern und Mitfahrern an. Durch Eingabe der eigenen Route, der gewünschten Fahrzeit und der Personenzahl sucht die Website nach passenden Fahrten und Angeboten. Vor allem die finnischen Großstädte wie Helsinki, Espoo und Tampare sind hierbei beliebte Ziel- und Startpunkte. Es besteht hierbei auch die Möglichkeit, den eigenen Standpunkt durch einen Radius einzugrenzen oder zu erweitern, um so die Anzahl der Mitfahrgelegenheiten für den eigenen Bedarf zu erhöhen oder einzuschränken.

UBEEQO | GOmore

Verkehrsregeln in Finnland

Frankreich

Carsharing mit Tripndrive in Frankreich

Tripndrive ist ein Carsharing-Anbieter für Reisen, der dir die Möglichkeit bietet, dein eigenes Auto für einen von dir gewählten Zeitraum an den größten Flughäfen und Bahnhöfen Frankreichs weiterzuvermieten. Dies bietet sich vor allem an, wenn du gerade selbst im Urlaub bist und dein Auto nicht nutzen kannst. Auf diese Weise kannst du dir ein wenig Geld dazuverdienen und auch Parkgebühren sparen. Selbiges gilt im Umkehrschluss: Mit Tripndrive kannst du in deinem Urlaub ein privat zur Verfügung gestelltes Auto in Frankreich buchen, was dir einen preislichen Vorteil gegenüber konventionellen Mietautos bietet. Alle Carsharing-Privatwagen sind bei Tripndrive ausreichend versichert. Auf der Internetseite wird dir in Text und Video genau erklärt, wie das Konzept funktioniert. Alle Inhalte sind dort auf Deutsch und Englisch verfügbar.

Mit den Elektroautos von Autolib‘ im Ballungsraum Paris unterwegs | APP

Die umweltschonende Variante des Carsharing ist Autolib‘, ein Carsharing-Angebot im Großraum Paris, welches dir eine Auswahl aus über 3.000 Elektroautos bietet. Das Projekt wird vom Bolloré-Konzern betrieben. Ähnliche Systeme gibt es auch in Lyon (bluely) und Bordeaux (blueclub). Die Webseite von Autolib‘ ist ebenso wie die App auf Englisch und Französisch verfügbar. Über beide Medien kannst du bequem ein Elektroauto buchen. In den integrierten Navigationssystemen der Bluecar-Automodelle werden dir auf der Fahrt Ladesäulen in der Umgebung angezeigt, sodass du immer Möglichkeiten hast, das Auto wieder aufzuladen. Besonders praktisch für längere Zeiträume sind die angebotenen Abonnements, die dir ein noch kostengünstigeres Mieten der Autos ermöglichen.

Zipcar – Carsharing in Paris und Umgebung mit dem SNCF-Partner | APP

Mit Zipcar, dem Partner von SNCF, kannst du an über 70 Standorten in Paris und an größeren Bahnhöfen in ganz Frankreich günstig Carsharing-Autos des Anbieters aus eigener Flotte buchen. Du kannst zwischen verschiedenen Modellen wählen, die vom typischen Kleinwagen bis hin zum Transporter reichen. Die iDPASS-App zeigt dir dazu in deiner Nähe befindliche Zipcar-Stationen an, an denen du die Autos abholen und auch wieder abgeben kannst. Wenn du Teilnehmer am Treueprogramm Voyageur wirst, kannst du am Wochenende bis zu 50 % Nachlass auf den Stundenpreis bekommen. SNCF beschreibt dir kurz auf Deutsch oder Englisch die Vorzüge von Zipcar, weitergeleitet wirst du dann allerdings auf eine französischsprachige Webseite.

UBEEQO

Mit mehr als 100 Fahrzeugen in Paris, kannst du egal wo du bist ein Ubeeqo Auto für eine Stunde, über Nacht oder für ein paar Tage buchen.

GOmore

GOmore ist eine peer-to-peer-rental Plattform und geht mehr in Richtung Mitfahrzentrale.

Verkehrsregeln in Frankreich

Urlaubstipp:  Grenoble  | Aix-en-Provence | Nizza | Narbonne

Griechenland

carpoolingHopIn

HopIn ist eine Plattform zur Verwaltung von Fahrern und Mitfahrern, mit der man angeben kann, wohin die Reise gehen soll. HopIn sucht nach geeigneten Teilstrecken, gleicht die Gesuche und Angebote ab und macht Vorschläge.

Verkehrsregeln in Griechenland

Großbritannien

Zipcar – Carsharing in vielen britischen Städten | APP

Wer in Großbritannien Urlaub macht, kann so einiges erleben. Nicht nur in den Städten, auch auf dem Land gibt es vieles zu sehen. Deshalb ist es gut, ein eigenes Auto zu haben, mit dem du flexibel und unabhängig deine Ziele erreichen kannst. Carsharing bietet dir hier zahlreiche Vorteile, denn du musst dich nicht um längere Parkgebühren sorgen, kannst genau das Auto wählen, welches du für deine Touren benötigst, und kommst dabei deutlich günstiger weg als bei einer Autovermietung. Ein weiterer Grund, das eigene Auto nicht nach England und Co mitzunehmen, ist der in Großbritannien herrschende Linksverkehr, wegen dem das Lenkrad eines deutschen Autos auf der falschen Seite wäre. Hast du dich für Carsharing entschieden, ist Zipcar eine gute Wahl für Urlauber in einer von 7 britischen Städten (und auch in vielen anderen Ländern). Ob in London, Edinburgh oder Oxford, dir steht nach der Anmeldung auf der Homepage eine große Auswahl an firmeneigenen Fahrzeugen zur Verfügung. Vom flotten Ford Fiesta bis zum geräumigen Ford C-Max Grand findest du in der Flotte von Zipcar bestimmt das Auto, das für deine Ausflüge und Einkaufstouren perfekt geeignet ist. Einzig Autos mit Elektromotor fehlen in der Auswahl leider. Hast du dich entschieden, musst du nur noch mit der Homepage oder der praktischen App (auch auf Deutsch verfügbar) das nächste für dich passende Auto finden, einsteigen und losfahren. Tanken und Versicherung sind im Mietpreis bereits inbegriffen.

Ubeeqo – eine gute Alternative in London | APP

Wenn du in London und Umgebung unterwegs bist und eine Alternative zu Zipcar suchst, dann könnte Ubeeqo etwas für dich sein. Die etwa 90 Autos der Flotte von Ubeeqo bringen dich zu attraktiven Konditionen an dein Ziel, entweder ohne Grundgebühren oder mit einer kleinen monatlichen Grundgebühr, bei der dann die stündlichen Gebühren reduziert sind. App und Homepage sind auf Deutsch, die in London verfügbaren Autos gibt es als klassische Mittelklassewagen oder spritzige Kleinwagen, allerdings nur mit Benzinmotor.

Liftshare – Land und Leute kennen lernen | APP

Wenn du über größere Strecken reisen möchtest, in kleineren Orten Urlaub machst oder dir normales Carsharing zu langweilig ist, musst du dennoch nicht auf die Vorteile für Umwelt und Geldbeutel verzichten. Versuch es doch einmal bei Liftshare, einer Carsharingplattform, die Privatleute auf ihrer Homepage und per App (beides nur auf Englisch) zusammenbringt und es ihnen erlaubt, gemeinsame Fahrten zu organisieren. Vielleicht findest du ja nicht nur eine Mitfahrgelegenheit, sondern einen Freund fürs Leben?

Verkehrsregeln in Großbritannien

Irland

GoCar – Irlands Carsharing-Agentur Nummer 1 | APP

Wenn du geschäftlich oder im Urlaub auf der grünen Insel unterwegs bist, ist es gut, wenn du dir schnell und einfach ein Auto nehmen kannst, wann immer du es brauchst. Wenn du zusätzlich auf viele attraktive Zusatzkonditionen und eine große Auswahl guter Autos stehst, bist Du mit GoCar bestens beraten. Und so geht’s: Du meldest dich einfach auf der Seite von GoCar an und wählst dann ein Auto, welches dir vom Typ, dem Standort und der Verfügbarkeit zusagt. Dabei hilft dir die einfach bedienbare Website (wie bei allen irischen Anbietern leider nicht auf Deutsch) oder die App, welche für Android oder iPhone verfügbar ist. Die meisten Autos von GoCar befinden sich im Großraum Dublin, aber auch in anderen größeren Städten in Irland gibt es zumindest einen Standort. Die Autoflotte hält für jeden Geschmack etwas bereit, vom flotten Mini bis zum Geländewagen. Auch Elektroautos stehen zu deiner Verfügung. Hast du dich entschieden, bezahlst du das Auto für jede benutzte Stunde, wobei die Gebühren sich nach dem Autotyp bemessen. Die Versicherung ist inbegriffen, außerdem hat jedes Auto eine Tankkarte, mit der du einfach und kostenlos den Tank auffüllen kannst.

Carsharing.ie – die praktische Option für geplante Fahrten

Wenn du nicht auf die ständige Verfügbarkeit eines Autos angewiesen sein willst, sondern stattdessen vor allem länger geplante und größere oder regelmäßige Strecken zurücklegen willst, ist Carsharing.ie für dich eine gute Alternative. Die Seite wurde von der nationalen irischen Transportbehörde ins Leben gerufen und dient dazu, Autonutzer zusammenzubringen, welche eine gemeinsame Strecke fahren können – ob auf dem Weg zur Arbeit, zu touristischen Attraktionen oder einfach nur so aufs Land. Allerdings musst du schon eine gewisse Flexibilität mitbringen, denn es ist nicht garantiert, dass zu der Zeit auf der Strecke, die du fahren willst, auch jemand verfügbar ist. Auch die Autos sind natürlich so unterschiedlich wie ihre Besitzer und eine App fehlt ebenso im Angebot.

YUKO Toyota Car Club

Eine Alternative zu GoCar ist der YUKO Car Club. Dieser von Toyota angebotene Service stellt etwa anderthalb Dutzend Toyota Yaris, Auris und Primus Hybridautos im Großraum Dublin zur Verfügung. Die Preise sind ähnlich, haben allerdings eine viertelstündige Taktung. Für kurze Strecken ist der Anbieter eine lohnende Option, dafür gibt es eine monatliche Grundgebühr von 6 Euro.

Verkehrsregeln in Irland

Italien

Enjoy – Carsharing in zahlreichen italienischen Großstädten | APP

Italien ist nicht umsonst eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Neben sonnigem Wetter locken Kultur, Kunst, leckeres Essen und Mode jedes Jahr zahlreiche Urlauber in die Heimat von Pizza und Da Vinci. Damit du die vielseitigen Facetten Italiens erkunden kannst, gibt es auch in Italien einige Anbieter für Carsharing, welche dir zu Flexibilität und günstiger Mobilität verhelfen. Eine der größten Carsharingagenturen ist Enjoy. Mit mehreren Hundert Fahrzeugen in Mailand, Catania, Rom, Turin und Florenz deckt das Angebot viele verschiedene, attraktive Urlaubsregionen ab. Die Flotte besteht aus flotten Fiat 500, welche Wendigkeit in der Stadt und genug Stauraum für längere Einkaufsbummel und größere Spritztouren mitbringen. Elektroautos gibt es hier leider nicht im Angebot. Nachdem du dich auf der Homepage angemeldet hast, kannst du dir ein Auto in deiner Nähe mit der Suchfunktion im Browser oder der praktischen App fürs Handy suchen und es für dich in Beschlag nehmen. Stelle es nach Benutzung einfach innerhalb des Servicegebietes auf einen öffentlichen Parkplatz. Du willst nur kurz parken? Dann hast du an vielen wichtigen Orten in der Stadt eigens für dich als Enjoykunden reservierte, günstige Stellplätze zu deiner Verfügung. Das Nachtanken in einer ENI Tankstation ist inklusive und wird ebenfalls durch die App unterstützt.

Car2Go | APP

Besonders interessant für Weltenbummler ist die Carsharingagentur Car2Go, denn sie ist nicht nur in vier Städten in Italien, sondern auch in Deutschland, in den USA, Kanada und mehreren anderen Ländern vertreten. Für einfaches Carsharing in allen Städten meldest du dich auch hier auf der Seite an und suchst dann mit dem Browser oder der App das für dich passende Auto. Webseite und App sind auf Italienisch und Englisch verfügbar. Neben wendigen Smarts findest du auch mehrere geräumige Modelle von Mercedes in der Flotte dieses Anbieters, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Besonders praktisch: Car2Go bietet einen speziellen Flughafenservice und kostenloses Parken auf allen öffentlichen Parkflächen in seinem Servicegebiet an.

Blablacar – nette Leute kennenlernen und dabei sparen | APP

Wenn du nicht schüchtern bist und etwas Flexibilität mitbringst, dann ist Blablacar das Richtige für deine Touren, auch über weitere Entfernungen und zu kleineren Orten. Blablacar ist ein Vermittler von Mitfahrgelegenheiten in zahlreichen Ländern, darunter auch in Italien. Nachdem du dich auf seiner Seite angemeldet hast, findest du schnell Autobesitzer, die Mitfahrer auf diversen Strecken suchen. Wenn zwischen dir und den Fahrern die Chemie stimmt, steht der Fahrt nichts im Wege.

Verkehrsregeln in Italien

Kroatien

Spin City – Entdecke Zagreb und Kroatien | APP

Spin City ist eine Carsharingplattform, die seit 2016 aktiv ist. Das Erkennungsmerkmal des Anbieters ist seine Flotte von mehr als 30 VW Ups, worunter auch 10 Elektroautos sind. Um ein Fahrzeug buchen zu können, ist eine Onlineregistrierung nötig. Diese erfolgt über die kroatisch- oder englischsprachige Website von Spin City. Einmal registriert steht dir die gesamte Flotte zur Verfügung, mit der nicht nur Zagreb, sondern auch das gesamte Land erkundet werden kann. Lediglich die Anmietung und Rückgabe erfolgt ausschließlich in Zagreb. Die Reservierung eines Fahrzeuges läuft schnell und einfach über die App des Anbieters ab und kann 15 Minuten vor Fahrtbeginn durchgeführt werden. Hierbei werden alle zur Verfügung stehenden Fahrzeuge auf einer Stadtkarte von Zagreb angezeigt. Autos des Anbieters können kostenlos auf jedem öffentlichen Parkplatz der Stadt geparkt, angemietet oder abgegeben werden. Um das reservierte Fahrzeug öffnen und schließen zu können wird ebenfalls die App benötigt, welche als virtueller Schlüssel dient. Durch die Handhabung und Organisation mit der App kann ein Auto rund um die Uhr reserviert und zurückgebracht werden. Somit steht einem Städtetrip in Zagreb oder die Erkundung Kroatiens für durchschnittlich 30 Cent pro Minute nichts mehr im Wege!

Carpool in Kroatien

Der weltweite Anbieter Carpool ist eine Plattform zur Suche von Mitfahrgelegenheiten. Auf der englischsprachigen Website kann die persönliche Route eingegeben werden. Um die Suchergebnisse dabei anzupassen, lässt sich der Radius des Start- und Zielpunktes, auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt, einstellen. Mithilfe dieser Angaben wertet der Computer passende Mitfahrgelegenheiten aus. Je größer und beliebter eine kroatische Stadt, desto mehr Angebote sind hierbei vorhanden. Vor allem die kroatischen Großstädte wie Zagreb, Dubrovnik oder Split sind beliebte Start- und Zielpunkte für angebotene Fahrten. Somit lässt sich Kroatien mit all seinen schönen Städten und Nationalparks einfach und ohne Probleme erkunden!

Pool my Ride in Kroatien | APP

Die Suche oder das Anbieten von Mitfahrgelegenheiten sind der Kern der weltweiten Plattform Pool my Ride. Auf der englischsprachigen Website oder der App des Anbieters können Routen zum Mitfahren angeboten oder gesucht werden. Um eine passende Mitfahrgelegenheit finden zu können, müssen Anbieter stets den Star- und Zielpunkt ebenso wie das Datum und die Zeit der Abfahrt angeben. Der Computer gleicht dann die Suchdaten mit den vorhandenen Angeboten ab, um so die passenden Mitfahrgelegenheiten ermitteln zu können. So wir dein nächster Städtetrip oder Ausflug in die kroatische Natur mithilfe von Pool my Ride ein wahrer Erfolg!

Verkehrregeln in Kroatien

Lettland

Autolevi – Carsharing in Lettland

Nicht viele Touristen verirren sich in das kleine Balkanland Lettland, welches sich durch viel unberührte Natur, attraktive Ostseestrände und interessante historische Sehenswürdigkeiten auszeichnet. In der Landeshauptstadt Riga gibt es zahlreiche Annehmlichkeiten, die sich nicht vor denen anderer Städte verstecken müssen. Dazu gehört auch ein erstaunlich gut ausgebauter Carsharingmarkt, der es dir erlaubt, auch im Urlaub mobil zu bleiben und die Städte und berührte Natur auf eigene Faust zu entdecken. Ein gutes Beispiel für diese Infrastruktur ist Autolevi, ein Carsharinganbieter, der in Lettland und Estland aktiv ist und es Privatpersonen erlaubt, ihre eigenen Autos an interessierte Kunden zu vermieten. Nach erfolgter Anmeldung auf der Seite (auf Englisch verfügbar) kannst du schnell und einfach zu dem Zeitpunkt und an dem Standort, wo du ein Auto brauchst, verfügbare Autos ermitteln und Kontakt mit ihren Besitzern aufnehmen. Die Suche musst du auf der Webseite des Unternehmens durchführen, da es leider keine App gibt. Derzeit sind über 800 Autos bei Autolevi registriert. Natürlich ist vom Geländewagen bis zum Mini, von neuwertig bis gebraucht alles vorhanden und du musst ein wenig Abenteuerlust und Flexibilität mitbringen.

Ridesharing bei Carpoolworld – die etwas andere Carsharingmethode

Wenn du nur eine einzelne Wegstrecke von Stadt zu Stadt hinter dich bringen musst, etwa bei einer Rundreise durch den Balkan, dann könnte Carpoolworld das Richtige für dich sein. Auf Carpoolworld werden nicht einzelne Autos, sondern einzelne Fahrten angeboten. Nachdem du dich auf der englischen Homepage registriert hast, kannst du in dem von dir gewünschten Zeitraum und Gebiet nach möglichen Fahrten suchen. Wenn du eine Fahrt zu einer dir passenden Zeit findest, setze dich mit dem Fahrer in Verbindung und ihr könnt gemeinsam die Fahrt antreten. Die Höhe des Betrags, mit dem du dich beteiligst, sowie die sonstigen Umstände der Fahrt musst du natürlich mit dem Fahrer aushandeln.

Mobocars – eine Carsharingalternative für Lettland

Wenn du bei Levicar keine für dich passende Fahrgelegenheit findest, kannst du es bei Mobocars probieren. Mobocars ist ein relativ junger Carsharinganbieter von Privatperson zu Privatperson und verbindet derzeit etwa hundert Autobesitzer mit Kunden in spe. Auch hier ist die Webseite in Englisch verfügbar. Leider ist auch hier keine App vorhanden, aber die Suche auf der Webseite ist bequem und intuitiv.

Verkehrregeln in Lettland

Niederlande

Car2go | Erkunde Amsterdam | APP

Car2go ist ein deutscher Carsharing Anbieter, wobei es sich um eine Kooperation der Firmen Daimler und Europcar handelt. Ihr Markenzeichen sind die elektrisch betriebenen Smarts, die den Großteil der Flotte ausmachen. Die Smarts stehen dir in zahlreichen europäischen Großstädten wie beispielsweise Amsterdam zur Verfügung. Um diese nutzen zu können, muss eine Onlineregistrierung über die niederländisch- oder englischsprachige Website des Anbieters erfolgen. Danach kann die Reservierung eines Fahrzeuges bis zu einer halben Stunde vor Fahrbeginn vorgenommen werden. Sie erfolgt einfach und schnell über die App des Anbieters. Auf einer Stadtkarte von Amsterdam werden dir dabei alle aktuell verfügbaren Fahrzeuge mit ihrem genauen Standpunkt angezeigt. Als Standorte kommen hierbei alle öffentlichen Parklätze infrage, die innerhalb des Car2go Gebietes in Amsterdam liegen. Um das Fahrzeug auf- und abschließen zu können, wird ebenfalls die App benötigt, die als virtueller Autoschlüssel fungiert. Der Standardpreis beläuft sich auf 31 Cent pro Minute. Es werden allerdings auch Minuten- oder Stundenpakete angeboten, sodass sich der Preis auf bis zu 23 Cent pro Minute verringert. So stellt Car2go in Amsterdam die optimale Alternative zum Fahrrad dar. Egal ob für einen schnellen Shoppingtrip durch die Stadt oder für einen Ausflug in Amsterdams Umgebung, mit den Smarts von Car2go steht diesen Vorhaben nichts mehr im Wege!

Mit Greenwheel unterwegs in den Niederlanden | APP

Greenwheel ist ein Carsharing Anbieter, der in Deutschland und den Niederlanden aktiv ist. Eine Registrierung bei der Plattform ist über die deutsch-, niederländisch- oder englischsprachige Website sowie die App des Anbieters möglich. Nach erfolgreicher Anmeldung können verfügbare Fahrzeuge auf einer Landkarte der Niederlande gesucht werden. Um ein freies Auto in der nächsten Umgebung angezeigt zu bekommen, kann der Suchradius mithilfe der Postleitzahl oder des Städtenamens eingeschränkt werden. Zur Flotte von Greenwheel zählen die VW-Modelle up, Golf und Caddy. Es handelt sich hierbei um Fahrzeuge mit unterschiedlicher Ladefläche, sodass für jeden Anlass das passende Auto dabei ist. Für eine Städtetour durch die Niederlande bietet sich vor allem der kleinere VW up an, wohingegen der Caddy für Transporte gut geeignet ist. Es werden dabei unterschiedliche Tarife angeboten, die auf die individuelle Nutzung der Fahrzeuge angepasst sind. Der einfache Basistarif beläuft sich hierbei auf 32 Cent pro Kilometer. Für besondere Anlässe werden zudem diverse Pakete angeboten. So können mit Greenwheel nicht nur Umzüge oder Einkäufe in der Stadt schnell und einfach erledigt werden. Auch ein entspannter Tag an der holländischen Küste kann mit diesem Carsharing Anbieter ohne Probleme unternommen werden!

Verkehrsregeln in den Niederlanden

Norwegen

Bilkollektivet – Norwegens erste Adresse für Carsharing

Wer im Land der Fjorde die Natur, die Kultur, das Land und die Leute entdecken will, muss mobil sein. Wenn du nicht gerade ein eigenes Schiff besitzt, ist die beste Möglichkeit, mobil und flexibel zu bleiben, das Auto. Falls du nicht mit dem eigenen Auto in den Urlaub fahren willst und trotzdem immer eines zur Verfügung haben willst, wenn du es benötigst, ist Carsharing für dich die optimale Wahl. Mit Carsharing bekommst du ein Auto dann, wenn du es brauchst, zahlst nur so lange, wie du es nutzt und kannst es problemlos wieder abstellen. Tankfüllungen und Versicherung sind natürlich inklusive. Die erste in Norwegen gegründete Carsharingagentur ist Bilkollektivet, die Standorte in Oslo, Tromsø, Stavanger und Kristiansand hat. Besonders im Großraum Oslo ist das Angebot an Autos groß und du kannst davon ausgehen, in deiner Nähe immer ein Auto zur Verfügung zu haben, wenn du es brauchst. Neben Autos mit Kraftstoffmotor verschiedenster Größe, vom Kleinwagen bis zum Neunsitzer, findest du auch einige Elektroautos im Angebot von Bilkollektivet. Nachdem du dich registriert hast, kannst du einfach auf der englischsprachigen Seite nach dem optimalen Auto für deinen Bedarf suchen und es dir reservieren (bis zu drei Monate im Voraus). Du zahlst je gefahrenem Kilometer und genutzter Minute. Leider gibt es derzeit noch keine App.

Move About – Zero Hassle, Zero Emissions

Move About ist ein relativ neues Start-up und ein Geheimtipp unter den Carsharingagenturen in Oslo, denn es setzt voll und ganz auf Umweltschutz und bietet dir Elektroautos zum günstigen Carsharingtarif. Die Registrierung und Reservierung erfolgt ähnlich wie bei anderen Carsharingagenturen, allerdings ist die Seite von Move About derzeit leider nur auf Norwegisch verfügbar. Mit ein wenig Fantasie oder Übersetzungsdiensten wirst du dich aber auch hier zurechtfinden können. Leider musst du auch hier auf eine App verzichten.

Carpool – praktisches Ridesharing in ganz Norwegen

Auch wenn die Norweger stereotyp als ein wenig eigenbrötlerisch gelten, gibt es viele, die ihr eigenes Auto mit anderen Menschen teilen möchten. Neben dem finanziellen Faktor spielen hier natürlich noch der Umweltschutz und die soziale Interaktion eine große Rolle. Carpool ist eine Ridesharingagentur, welche es dir ermöglicht, mit privaten Autobesitzern in Norwegen in Kontakt zu treten und sie auf ihren Fahrten (ob regelmäßige Kurzstrecken oder längere Autoreisen) zu begleiten. Die Konditionen, das Fahrzeug und die Zeiten hängen natürlich von den Autobesitzern ab.

Verkehrsregeln in den Norwegen

Österreich

 

Drivy – private Autovermietung in Österreich | APP

Österreich bietet ein abwechslungsreiches Ferienprogramm für jeden Geschmack. Während in Wien, Salzburg oder anderen Großstädten schicke Einkaufsmöglichkeiten, Kultur und Gemütlichkeit locken, gibt es außerhalb der großen Städte schöne Landschaft zu entdecken, die das Herz jedes Wanderfreundes oder Skifahrers höher schlagen lassen. Damit du beim Urlaub in Österreich schnell und günstig an jeden Punkt kommst, versuch es doch mal mit Carsharing. Wenn du dabei den Kontakt mit Privatpersonen nicht scheust, ist Drivy für dich eine gute Wahl. Diese Plattform bietet Privatpersonen die Möglichkeit, ihr Kraftfahrzeug anderen Menschen für die zeitweilige Benutzung anzubieten und sich so ein wenig dazuzuverdienen. Wenn du dich auf der Homepage von Drivy angemeldet hast, kannst du schnell und unkompliziert auf der Seite oder mit einer App Autos an den Orten und zu den Zeiten suchen, zu denen du sie benötigst. Wähle dann einfach das Auto aus, welches dir von Standort, Konditionen und Typ zusagt und tritt mit dem Anbieter in Kontakt. Werdet ihr euch einig, steht deiner Mobilität nichts mehr im Weg. Natürlich kann bei einem so großen Angebot unterschiedlichster Autos keine allgemeine Aussage über die verfügbaren Autotypen gemacht werden, aber mit etwas Flexibilität findest du sicher etwas Passendes. Geheimtipp für Urlaubsfreudige: Drivy ist auch in vielen anderen europäischen Ländern aktiv.

Car2Go – mobil in Wien mit Stil und Flexibilität | APP

Wenn du lieber auf Nummer sicher gehen willst, was Verfügbarkeit, Preise und Fahrzeugtypen angeht, bist du besser mit einem Carsharinganbieter mit eigener Flotte beraten. Car2Go ist in Wien Marktführer für Carsharing und bietet dir mit seinem Fahrzeugangebot von mehreren Hundert Pkw eine große Auswahl verschiedener Typen für jede Verwendung. Ob wendig und günstig im Smart oder im schicken Mercedes, hier kommst du bestimmt auf deine Kosten. Und die sind auch bei Car2Go nicht hoch, denn mit drei Tarifen (minütlich, stündlich oder täglich) findest du stets das günstigste Angebot für Einkaufsbummel oder Spritztouren aufs Land. Tolle Zusatzleistungen wie Gratisparken auf allen öffentlichen Parkplätzen oder eigene Stellplätze am Flughafen runden das Angebot ab.

Carsharing 24/7 – Teilen verbindet | APP

Eine weitere Plattform für die Kontaktaufnahme zwischen privaten Autobesitzern und Interessenten ist Carsharing 24/7. Auch hier findest du in vielen österreichischen Städten Autos von Privatbesitzern, mit denen du dich in Verbindung setzen kannst. Wenn du privates Carsharing betreiben willst, ist ein vergleichender Blick auf jeden Fall sinnvoll. Ähnlich wie caruso aus Vorarlberg bietet das Grazer Unternehmen die Möglichkeit das eigene Auto vermieten, als auch Fahrgemeinschaften organisieren. Was carsharing 24/7 nicht anbietet, sind eigene Fahrzeuge.  ZIPCAR beendet sein Business im August 2017.

Mobito

Der ÖAMTC so eine Art ADAC in Österreich  bietet Mobito an, eine kostenlose Plattform für Privatpersonen, die eine gute Organisation und faire Abrechnung aller Nutzer des Autos ermöglicht.

Verkehrsregeln in Österreich

Urlaubstipp: Innsbruck

Portugal

 

Car Amigo – einfach und schnell von Person zu Person mieten | APP

Wenn Du gerne neue Leute kennenlernst und mit ihnen ein wenig plauderst, dann ist Car Amigo für Dich die richtige Carsharingseite. Bei CarAmigo kann sich anmelden, wer auch immer sein Auto in Portugal für einige Zeit mit Anderen teilen möchte und dabei ein wenig Geld verdienen will. Eine Anmeldung mit Identifikation ist anfangs Pflicht. Du kannst danach einfach anhand einer Suchmaske das Auto finden, das Dir von Standort, zeitlicher Verfügbarkeit und Aussehen zusagt und Dich dann an den Privatbesitzer wenden. Das geht entweder über den Browser oder schnell und auch unterwegs per App. Die Webseite ist neben Portugiesisch auf Englisch, Französisch, Niederländisch und Russisch verfügbar. Werden Du und der Besitzer sich einig, überweist Du das Geld schnell und sicher online auf das Konto von CarAmigo und kannst dann nach einem gemeinsamen Sicherheitscheck losfahren. Partner für das Carsharing finden sich in fast allen größeren Städten Portugals, aber natürlich kann für den von Dir gewünschten Zeitraum keine Verfügbarkeit garantiert werden. Die Autotypen schwanken, von Geländewagen und älteren Dieselautos bis zu modernen Mittelklassewagen ist alles vertreten. Übrigens: Mit CarAmigo findest Du auch Carsharingpartner in Belgien und Bulgarien.

Citydrive – Carsharing in Lissabon | APP

Wenn Du einen verlässlichen Carsharinganbieter in Lissabon, der Hauptstadt von Portugal, suchst, bist Du gut mit Citydrive beraten. Citydrive ist ein Service von Sadorent, eines großen Automobilvermieters aus Portugal, und bietet Dir mehrere Dutzend Autos verschiedener Bauarten im Großraum Lissabon. Auch hier musst Du Dich zuerst anmelden und kannst dann das passende Auto auf der Webseite oder per App suchen. Da Citydrive eine eigene Flotte hat, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Du zur richtigen Zeit am richtigen Ort ein Auto zur Verfügung hast. Auch gewerbliche Kunden finden hier einen verlässlichen und seriösen Partner. Die Autos der Flotte sind entweder wendige Opel Adams oder geräumige und komfortable Skoda Fabias. E-Autos sind leider nicht im Angebot. Die Preise für die Erstanmeldung, die gefahrenen Kilometer und alle weiteren Details findest Du auf der Seite des Carsharinganbieters, welche in Englisch und Portugiesisch angeboten wird.

Shareacar – tolle Autos von tollen Menschen

Eine weitere Plattform für das Carsharing von Besitzer zu Nutzer ist Shareacar. Dieser Anbieter ist vor allem im Großraum Lissabon anzutreffen und bietet Dir dort mehrere Dutzend verschiedener Autos, welche man bequem und sicher von ihren Autobesitzern mieten kann. Auch hier ist die „Flotte“ so unterschiedlich wie die Besitzer, dafür ist die Auswahl im Raum Lissabon deutlich größer. Die Webseite ist auf Englisch und Portugiesisch verfügbar. Eine App gibt es nicht, dafür eine bequem zu bedienende Suche im Browser.

Verkehrsregeln in Portugal

Schweiz

Mobility – der führende Carsharinganbieter in der Schweiz | APP

Wer in der Schweiz Urlaub macht, merkt schnell, dass dieses Land mehr zu bieten hat als Schokolade und Uhren. Sowohl in den Städten als auch außerhalb dieser gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu entdecken und Freizeitangebote zu erleben. Damit du diese auch flexibel und günstig erreichst, bietet sich das Carsharing als Alternative zum eigenen Pkw an. Mobility ist der erste und führende Carsharinganbieter in der Schweiz und bietet dir mit etwa 3000 Fahrzeugen an 1500 Standorten große Flexibilität und Komfort. Die Flotte besteht aus Fahrzeugen vieler verschiedener Typen, vom günstigen Stadtwagen über schicke Cabrios und Elektroautos ist alles vertreten. Nachdem du dich auf der Seite von Mobility angemeldet hast, kannst du schnell und bequem das nächste freie Auto zu der gewünschten Zeit mit der Suchfunktion der Seite oder der App von Mobility suchen und für dich reservieren. Danach kannst du dich mit deiner Karte am Auto anmelden und losfahren. Zahlreiche Spezialangebote wie Rabatte für Hotelbuchungen und günstige Abonnements runden das Angebot ab.

Sharoo – das etwas andere Carsharing | APP

Hast du es lieber persönlich und günstig und bist flexibel und abenteuerlustig? Dann versuch es doch mal mit Sharoo. Bei Sharoo mietest du das Fahrzeug nicht vom zentralen Betreiber, sondern von Privatpersonen, welche ihr eigenes Auto für andere Fahrer zur Verfügung stellen. So verdienen sie sich etwas Geld dazu und du profitierst von günstigen Konditionen und interessanten Gelegenheiten. Natürlich kann es sein, dass zu dem von dir gewünschten Zeitrahmen oder an dem von dir gewünschten Standort kein Auto zur Verfügung steht oder die angebotenen Autos nicht deinen Idealvorstellungen entsprechen. Dafür lernst du interessante Leute kennen und kommst häufig besonders günstig voran.

Catch a Car – flexibles Carsharing in Basel und Genf | APP

Falls du deinen Urlaub in Basel und Genf verbringst und Flexibilität für dich an vorderster Stelle steht, dann könnte Sharoo eine gute Alternative für dich sein. In jeder Stadt findest du über 100 Autos, die du ähnlich wie bei Mobility buchen und nutzen kannst. Die Besonderheit dieses Anbieters besteht darin, dass das Carsharing nicht standortgebunden ist. Du kannst dein Auto innerhalb des Servicegebiets auf Anwohnerparkplätzen dort abstellen, wo du es willst, und der nach dir folgende Kunde findet seinen Standort einfach und schnell per GPS.

Verkehrsregeln in der Schweiz

Urlaubstipp: Lugano | Lausanne | Zürich

Slowenien

Mobil in Slowenien mit Avant2Go | APP

Seit Ljubljana im Jahr 2016 Umwelthauptstadt Europas war, hat sich auch in puncto Carsharing viel getan. AvantCar bietet in Zusammenarbeit mit dem Dienstleister Comtrade über die mobile Anwendung Avant2Go ein modernes System zum Carsharing mit umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen an den vier Standorten Ljubljana, Maribor, Kranj und Murska Sobota sowie direkt am Flughafen Ljubljana an. Nach der einmaligen Registrierung wählst du aus mehr als 120 Fahrzeugen einfach das gewünschte Elektrofahrzeug aus und schon kann es in Ljubljana, Maribor, Kranj oder Murska Sobota losgehen. Dabei bietet Avant2Go neben Nissan Leaf und Smart ED auch den Renault ZOE, den BMW i3 sowie den VW Golf an. Alle wesentlichen Funktionen des Carsharings wie Buchen, Öffnen des Fahrzeugs und Bezahlen sind mit dem Smartphone ausführbar. Als Pilotprojekt gestartet sorgt das Angebot für eine moderne und gleichzeitig umweltfreundliche Mobilität im urbanen Bereich.

Finde mit Carpool die perfekte Fahrgemeinschaft!

Carpool bietet als größtes Netzwerk für private Fahrgemeinschaften auch in Slowenien hervorragende Möglichkeiten im Bereich der Fahrgemeinschaft. Hier kann man sowohl als Fahrer als auch als Mitfahrer schnell die umweltfreundliche Auslastung von Fahrzeugen erreichen. So wird anders als beim klassischen Carsharing nicht das Fahrzeug in den Vordergrund gestellt, sondern die gewünschte Reisestrecke. Dies kann eine kostengünstige Alternative sein, um an das gewünschte Ziel zu gelangen. Nach der kostenfreien Registrierung gibst du in der anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche einfach die Daten des Startortes sowie des gewünschten Ziels ein und kannst dann ganz individuell passende Mitfahrmöglichkeiten oder Mitfahrer finden.

Mit Prevoz schneller zum Wunschziel in Slowenien

Die von und für Studenten programmierte Website prevoz.org bietet das klassische Carsharing zusammen mit dem Angebot von Mitfahrgelegenheiten an. Leider ist die Seite nur mit slowenischen Sprachkenntnissen zu meistern. Vorrangig ist auch dort das Angebot auf die Wege der Studenten optimiert. Das Angebot ist jedoch in ganz Slowenien und im angrenzenden Ausland relativ gut. Bei privaten Angeboten solltest du immer daran denken, dass Versicherungsfragen und Preisabsprachen separat getroffen werden müssen. Im Gegensatz zu den in Deutschland üblichen Angeboten ist hier die reine Vermittlung Gegenstand der Webseite. Das Angebot ist vor allem für Reisende mit guten slowenischen Sprachkenntnissen eine sehr günstige Alternative zu internationalen Unternehmen.

Verkehrsregeln in Slowenien

Spanien

 

Mit car2go flexibel in Madrid unterwegs | APP

Mit der App von car2go kannst du dich registrieren und dann in vielen europäischen Städten nach freien Autos suchen. Das geht auch in der spanischen Hauptstadt Madrid. Die App zeigt dir an, wo in deiner Nähe ein car2go steht, und ermöglicht dir auch, dieses zu öffnen und zu nutzen. Wenn du es nicht mehr brauchst, kannst du es einfach auf jedem öffentlichen oder speziellen car2go-Parkplatz innerhalb des Gebiets stehen lassen. So bist du sehr flexibel. In Madrid gibt es über 200 Autos des Anbieters. Alle Wagen sind E-Autos, die vom Anbieter selbst wieder aufgeladen werden, und du musst lediglich einen Festpreis pro Minute zahlen – auch die Versicherung ist hier mit inbegriffen! Da es car2go in ganz Europa gibt, steht dir die App sowohl auf Spanisch als auch auf Englisch und Deutsch zur Verfügung.

Mit Avancar in Barcelona durchstarten | APP

Avancar heißt die spanische Version des internationalen Anbieters Zipcar. Du kannst dich entweder auf der Webseite oder direkt über die App registrieren. Wenn du die App hast, kannst du damit auch gleich Autos in deiner Nähe reservieren und dann öffnen. Ziehst du es vor, Avancar ohne App zu nutzen, brauchst du eine Avancar-Karte, um das Auto zu öffnen. Avancar ist in Barcelona stationiert und bietet dort verschiedene Automodelle an, unter anderem auch Hybridwagen. Wenn du das Auto nicht mehr benötigst, musst du es zu dem Parkplatz zurückbringen, an dem es am Anfang stand. Die App und Webseite von Zipcar gibt es in verschiedenen Sprachen, die Webseite von Avancar selbst nur auf Spanisch und Katalanisch. Die Zipcar-App und die Zipcard funktionieren aber auch in Barcelona.

Bluemove in Sevilla, Madrid und Barcelona |APP

Die Autos von Bluemove gibt es in Madrid, Sevilla und Barcelona. Über die App oder über die Webseite findest du nach der Registrierung ein passendes Auto in deiner Nähe. Es ist auch möglich, telefonisch ein Auto zu reservieren. Die Autos stehen auf öffentlichen Parkplätzen für dich bereit. Um ein Auto zu öffnen und zu nutzen, brauchst du eine Bluecard, die du an vielen Stationen in der Stadt abholen kannst. Du kannst neben dem festen Kilometerpreis entscheiden, ob du pro Stunde oder pro Tag bezahlen willst, je nachdem, wie lang du das Auto brauchst. Wo und wann du das Auto wieder abgeben solltest, wird im Voraus festgelegt. Bluemove bietet viele Automodelle in verschiedenen Größen an, optional auch Hybride oder Elektroautos. Die Internetseite gibt es auf Spanisch, Katalanisch oder Englisch.

Verkehrsregeln in Spanien

Urlaubstipp: Barcelona

Tschechische Republik

CAR4WAY – Unterwegs in Prag und Pardubice | APP

CAR4WAY ist ein Carsharing-Anbieter, der in den tschechischen Städten Prag und Pardubice aktiv ist. Die Anmeldung erfolgt entweder über die App oder die Website des Anbieters, die beide sowohl auf Tschechisch als auch auf Englisch verfügbar sind. Einmal online registriert lässt sich das gesamte Angebot von CAR4WAY nutzen. In der App oder auf der Website werden dir die Verfügbarkeit sowie der Standort der Fahrzeuge auf einer Landkarte angezeigt. Dabei lassen sich die vorhandenen Autos nach Wunschmodellen filtern. Nach erfolgreicher Reservierung kann das ausgewählte Fahrzeug dann am angegebenen Standort abgeholt werden, an den es auch wieder zurückgebracht werden muss. Um einen Überblick über die anfallenden Kosten zu erhalten, ist auf der Website ein Kostenrechner verfügbar. Hierbei kann für jedes gewünschte Modell eine Kostenkalkulation erstellt werden. Die Flotte von CAR4WAY besteht aus über 200 Fahrzeugen von Skoda und VW. Dabei sind jeweils unterschiedliche Modelle der beiden Autohersteller vorhanden, sodass für jeden Anlass das passende Auto zu finden ist. So kannst du entscheiden, ob du ein kleineres Auto für die engeren Straßen der tschechischen Städte haben möchtest oder doch lieber ein geräumigeres Fahrzeug, das sich optimal für einen Familienausflug oder einen Transport eignet.

Autonapul – Erkunde die Tschechische Republik

Autonapul war der erste Carsharing-Anbieter in der Tschechischen Republik und ist seit 2003 aktiv. Zahlreiche tschechische Städte wie Prag, Pilsen oder Pardubice gehören mittlerweile zu seinem Gebiet, in dem Autos abgeholt und wieder zurückgebracht werden können. Verfügbare Fahrzeuge lassen sich nach erfolgreicher Onlineregistrierung schnell und einfach über die englischsprachige Website rund um die Uhr buchen. Die Autos können hierbei je nach Verwendungszweck halbstündig oder für einen ganzen Tag gebucht werden. Dabei stehen dir Fahrzeuge von unterschiedlichen Herstellern in verschiedenen Größen zur Verfügung. Je nach Verwendungszweck kannst du hier Modelle vom kleinen Stadtauto bis zum größeren Familienauto wählen. Mit einem gebuchten Auto lässt sich allerdings nicht nur die Tschechische Republik optimal erkunden, denn auch Fahrten über die Grenze sind bei Autonapul erlaubt. Es muss lediglich berücksichtigt werden, dass die Rückgabe in der Stadt erfolgt, in der mit dem Fahrzeug gestartet wurde. Dabei kann das Auto in dieser Stadt auf jedem öffentlichen Parkplatz wieder abgestellt werden. So lässt sich die Tschechische Republik mit Autonapul für etwa einen Euro pro Stunde oder 15 Cent pro Kilometer kostengünstig erkunden.

Verkehrsregeln in der Tschechischen Republik

Türkei

YoYo – Carsharing in Istanbul | APP

Wenn du in Istanbul Urlaub machst, gibt es für dich viel zu erkunden und zu entdecken, von den modernen Vergnügungszentren der Stadt bis zu historischen Gebäuden und Denkmälern. Wenn du im Urlaub mobil sein willst und die Stadt auf eigene Faust erkunden möchtest, ist Carsharing für dich eine gute Wahl. YoYo ist die älteste türkische Carsharingagentur und bietet ihren Service in Istanbul und Umgebung an. Dank minutengenauer Taktung der Fahrzeit kannst du dir sicher sein, ein günstiges Angebot zu erhalten. Die Flotte von YoYo bietet vom dynamisch-wendigen Nissan Micra über den schicken Mercedes bis zum kräftigen Geländewagen für jeden Geschmack etwas. Elektroautos gibt es zwar keine, dafür ist das Benzin in dem Angebot inbegriffen. Nach der komfortablen Anmeldung auf der Homepage findest du das nächste Auto einfach im Browser oder mit der praktischen App fürs Handy. Einziger Wermutstropfen ist, dass die Homepage von Yoyo bisher nur in Türkisch verfügbar ist. Allerdings ist sie auch für Personen mit geringen Fremdsprachenkenntnissen navigierbar, wenn man mit den Seiten anderer Carsharinganbieter vertraut ist.

Zipcar – eine Alternative für Weltenbummler | APP

Wenn du kein Türkisch sprichst und lieber auf Nummer sicher gehst, dann ist Zipcar für dich eine gute Wahl, denn die Homepage und App sind auf Deutsch verfügbar. Mit einer Flotte von etwas über einem Dutzend Autos bietet Zipcar dir im Großraum Istanbul einen ähnlichen Service wie Yoyo. Auch das Aufnahmeverfahren ist ähnlich, es gibt allerdings einen Jahresbeitrag. Es besteht trotzdem kein großes Risiko für dich, denn bist du mit dem Service von Zipcar nicht zufrieden, kannst du innerhalb einer 30-tägigen Probezeit deine Mitgliedschaft stornieren und erhältst den gezahlten Jahresbeitrag zurück. Und da Zipcar auch in vielen anderen Städten in Frankreich, Großbritannien und Österreich vertreten ist, kommen hier besonders Reisefreudige auf ihre Kosten.

Blablacar – Mitfahrgelegenheiten für Abenteuerlustige | APP

Willst du nicht unbedingt ein Auto für längere Zeit mieten, sondern nur von Ort zu Ort kommen? Lernst du gerne neue Leute kennen und erweiterst so deinen Horizont? Wenn du dann auch noch deinen Geldbeutel schonen willst, ist Blablacar für dich genau das Richtige. Diese Plattform für die Suche nach Mitfahrgelegenheiten erlaubt es dir, schnell und einfach Autofahrer in der Türkei zu kontaktieren, welche die von dir gewünschte Strecke zu der gewünschten Zeit befahren. Ein wenig Flexibilität und Offenheit musst du natürlich mitbringen, dafür winken nicht nur tolle Ersparnisse, sondern du schonst die Umwelt und schließt vielleicht Freundschaften fürs Leben.

Verkehrsregeln in der Türkei

Ungarn

Avalon Car(e)sharing – erste Carsharingagentur Ungarns

Carsharing war noch vor wenigen Jahren kein Thema in Ungarn. Es gab weder eine Carsharingagentur noch eine offizielle Übersetzung des Wortes Carsharing. 2013 hat sich dies geändert, als Avalon Car(e)sharing gegründet wurde. Diese Carsharingagentur bietet sowohl in Budapest als auch in mehreren anderen großen Städten Ungarns eine große Flotte unterschiedlichster Autos, vom flotten Kleinwagen bis zum geräumigen Kombi (jedoch keine E-Autos). Davon profitieren nicht nur die Bewohner Ungarns, sondern auch du kannst die Vorzüge des Carsharings genießen, wenn du in Ungarn Urlaub machst. Gründe für einen Urlaub in Ungarn gibt es genug, denn Kultur, Lebensfreude, Gastfreundschaft und unberührte Natur gibt es in diesem Land zu entdecken. Auch für dich kann Carsharing interessant sein, wenn du im Urlaub gerne mobil bist, ein wenig auf eigene Faust das Land erkunden willst oder einfach nur zum Shopping fahren willst, wenn es dir passt. Und so einfach geht es: Melde dich auf der Seite von Avalon Car(e)sharing an und warte deine Registrierung ab. Danach kannst mit der Suchfunktion auf der Homepage das nächste freie Auto, welches deinen Vorstellungen entspricht, mieten und losfahren. Achtung: Die Registrierung kostet Geld, außerdem fällt eine monatliche Grundgebühr an. Die Seite ist auf Englisch verfügbar, eine App gibt es leider nicht.

GreenGo – die grüne Alternative | APP

Bist du in Budapest oder Umgebung unterwegs und suchst nach einer Alternative zu Avalon, dann könnte GreenGo etwas für dich sein. Dieses jüngst gegründete Carsharingunternehmen bietet etwa zwei Dutzend Autos im Großraum Budapest an, welche für dich und deine Spritztouren zur Verfügung stehen. Der Clou: Alle Autos der Flotte von GreenGo sind Elektroautos, du tust also auch der Umwelt etwas Gutes. Hier funktioniert die Fahrzeugsuche über eine praktische App für das Smartphone. Einziger Nachteil: Sowohl Seite als auch App sind derzeit nur auf Ungarisch verfügbar.

BeeRides – privates Carsharing ab dem Budapester Flughafen

Beerides bietet ein innovatives Geschäftskonzept an, welches man sonst fast nirgendwo findet. Als private Carsharingagentur vermittelt es die Autos von Privatpersonen mit möglichen Kunden und erlaubt es den Fahrzeughaltern so, mit ihrem abgestellten Auto etwas Geld zu verdienen, während die Kunden in den vollen Genuss einer Carsharingagentur kommen. Die Besonderheit von BeeRides ist, dass alle Autos der Kunden am Flughafen Budapest an speziell reservierten Parkplätzen abgestellt werden. So bekommen die Vermieter einen Gratisparkplatz als Bonus. Die englische Webseite erklärt dir alle weiteren Schritte, eine App steht leider nicht zur Verfügung.

Verkehrsregeln in Ungarn

USA

Zipcar – own the trip, not the car | APP

Für viele Menschen, ob jung oder alt, sind die Vereinigten Staaten von Amerika ein Traumreiseziel, mit dem sie Freiheit und Moderne verbinden. Und das mit gutem Grund, denn zwischen den Traumstränden, den Metropolen, den unendlichen Weiten der Heartlands und den zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten könnte ein Mensch wohl sein ganzes Leben lang nichts anderes tun, als die USA zu bereisen. Um so wichtiger, dass du während deines Urlaubs in den USA mobil bist. Damit du auch in Übersee nicht auf den Komfort eines eigenen Autos verzichten musst und dir gleichzeitig teure Mietgebühren sparst, ist Carsharing eine gute Alternative. Zipcar bietet zahlreiche Autos in vielen amerikanischen Großstädten an, die du flexibel für deine Fahrten buchen kannst, ob nur zum Einkaufsbummel oder zum längeren Trip. Nachdem du dich auf der Seite (auch in Deutsch verfügbar) angemeldet hast, kannst du mit der Suchfunktion auf der Homepage oder in der App schnell ein Auto finden, wann und wo du es benötigst, und es dann mit deiner eigenen Zipkarte aufschließen und losfahren. Die Flotte von Zipcar umfasst zahlreiche verschiedene Autos, überwiegend Benzinautos mittlerer Größe, aber auch Sprinter und flotte Minis. Auch in vielen anderen Ländern ist Zipcar vertreten und bietet dir seinen Service an.

Turo – rent better cars

Anders als ZipCar besitzt Turo keine eigene Flotte oder zentrale Struktur. Stattdessen handelt es sich um eine Internetplattform, welche Privatbesitzer von Autos mit Personen, welche diese Autos für einige Stunden oder Tage benötigen, zusammenbringt. So können die Privatbesitzer sich etwas Geld dazuverdienen und die Interessenten sparen noch etwas mehr Geld und bleiben so mobil. Die Suche nach Autos erfolgt nach Standort und Zeitraum, und natürlich kann es besonders in kleineren Städten möglich sein, dass du etwas Flexibilität mitbringen musst, besonders beim Autotyp. Leider gibt es keine App, sodass du deine Trips am Computer oder Tablet planen musst. Dafür lernst du vielleicht interessante Leute kennen und erwischst das eine oder andere Schnäppchen.

Car2Go – proud to share | APP

In mehreren größeren Städten bietet auch Car2Go, eine international tätige Carsharingagentur, ihre Dienste an. Auch hier kannst du zwischen Hunderten schicker Wagen unterschiedlicher Typen wählen und mit ihnen zu günstigen und für dich idealen Tarifen deine Ziele erreichen. Dabei ist jede Fahrt schnell und einfach per App gebucht. Leider ist diese genau wie die Homepage für amerikanische Städte nur auf Englisch verfügbar und die Flotte enthält keine Elektroautos.

Verkehrsregeln in USA

Was ist Car Sharing

Jeder hat den Begriff schon einmal gehört. Und doch können sich nach wie vor viele Deutsche nichts unter Carsharing vorstellen. Dabei handelt es sich hier um eine der größten Umwälzungen im Bereich der individuellen Mobilität der letzten Jahrzehnte. Das Auto verliert in einer Welt, in der sich der individuelle Status durch Onlineprofile definiert und Appleprodukte zur Selbstdarstellung genutzt werden seinen Wert als Statussymbol. Es ist teuer, steht häufig unbenutzt ( durchschnittlich werden PKWs in Deutschland nur 45 Minuten am Tag genutzt) in der Garage und stellt vor allem im urbanen Bereich zusehends eine Belastung dar – das Verkehrsaufkommen ist zu hoch, die Lebensqualität in den Städten leidet unter Abgasen und Verkehrslärm, Parkplätze zu finden ist schwierig und zumindest langwierig, meistens aber nervtötend.

Und hier kommt das neue Bewusstsein für das Teilen ins Spiel, hier wirkt die Sharing Economy: Was, wenn sich einfach mehrere Nutzer ein Fahrzeug teilen? Ein Auto ist schließlich zuerst einmal ein Gebrauchsgegenstand und Fahrspaß und Komfort lassen sich schließlich auch genießen, wenn es nicht das eigene ist? Genau das ist Carsharing: Fahrzeuge werden geteilt, man benutzt sie gemeinsam und nach Bedarf. Dieses Konzept ist eigentlich nicht neu, bereits vor über dreißig Jahren gab es in Deutschland erste Bemühungen mittels eines Vereins Fahrzeug- und Instandhaltungskosten zu teilen. Damals ließ sich der Gedanke noch nicht durchsetzen, zu sehr war in der Nachkriegszeit das Bild eines eigenen Autos als Statussymbol und Luxusartikel etabliert worden.

Ganz anders heute: Durch Krise und gewandeltes Bewusstsein verzeichnen Carsharinganbieter derzeit Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich – und das jährlich. Diese wirtschaftlichen Perspektiven ziehen natürlich Investitionen nach sich. Das Angebot wächst stetig.

Carsharing Konzepte

Wie funktioniert denn das nun genau mit dem Auto-Teilen?

Grundsätzlich kann die Carsharing-Branche in drei Teilbereiche gegliedert werden: In die stationsbasierten Unternehmen, die Free-Floating-Anbieter und die privaten Vermieter. Alle drei haben gemein, dass sich ein Nutzer vor der ersten Nutzung registrieren muss, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren.

Stationsbasiertes Carsharing wie zum Beispiel beim DB-Unternehmen Flinkster hat noch gewisse Ähnlichkeit mit einer konventionellen Autovermietung: Der Kunde oder die Kundin bucht sein Fahrzeug telefonisch oder via App, holt es an der vereinbarten Station ab, indem er es zum Beispiel mit einem PIN-Code oder einer Kundenkarte öffnet, benutzt es für die gebuchte Zeit und stellt das Auto dann wieder an einer Station ab. Der größte Vorteil dieses Modells ist die bereits gut ausgebaute Infrastruktur und Stationsdichte – während man Free-Floating-Angebote bisher nur in Großstädten nutzen kann, bieten stationsbasierte Carsharer auch Fahrzeuge in mittelgroßen Städten an. Der Nachteil liegt dagegen auf der Hand: Die Stationsgebundenheit schränkt den Nutzer in seiner Spontaneität ein.

Privates Carsharing steht in der Tradition der Pioniere des Autoteilens: Über Onlineportale und Apps finden sich Menschen, die ihr Fahrzeug privat zur Verfügung stellen wollen und Mieter, man trifft sich, der Wagen wird auf seinen Zustand überprüft, ein Mietvertrag abgeschlossen und vom Fahrer nach der vereinbarten Nutzungszeit zurückgebracht. Das private Konzept hat vor allem zwei Vorteile: Während die großen Unternehmen zum Beispiel in Kleinstädten nicht präsent sind ist es durchaus möglich, dass sich über ein Portal wie Autonetzer ein privater Anbieter findet. Zudem ist privates Carsharing oft eine billige Option, da die privaten Vermieter nicht dieselben laufenden Kosten haben wie kommerzielle Unternehmen. Die Nachteile liegen wiederum auf der Hand: Zum einen ist der Anmietungsprozess langwierig, die Flexibilität, die Carsharing eigentlich ausmacht fehlt größtenteils und man weiß sowohl als Mieter als auch als Vermieter nie so genau, an wen man gerät. Was, wenn der Mieter einfach seine Knöllchen nicht zahlt?

Das dritte Konzept ist bei weitem das direkteste und flexibelste: Free-Floating. Anbieter wie DriveNow, eine Kooperation von Sixt und BMW, stellen in einer Stadt eine Flotte von Fahrzeugen zur Verfügung. Diese PKWs sind über die ganze City verteilt geparkt und können vom Nutzer via App geortet und angemietet werden. Die Nutzungszeit wird minutengenau verrechnet und der Kunde kann das Auto, wenn er es nicht mehr benötigt innerhalb eines festgelegten Bereichs, z.B. der Innenstadt, parken wo er will. Dort wird es dann vom nächsten Fahrer abgeholt. Dieses Carsharing-Modell mit seiner ständig „umherfließenden“ Flotte bietet maximale Flexibilität und erlaubt auch spontane Anmietung, wenn man mal die Bahn verpasst hat oder einen Einkauf nach Hause fahren möchte. Außerdem ist es kosteneffizient: Dadurch, dass in diesem Bereich meist Autohersteller exklusiv mit traditionellen Autovermietungen zusammenarbeiten (wie eben Sixt und BMW bei DriveNow) stellt der eine die Fahrzeuge, der andere bietet das Know-How. Das bedeutet für beide Parteien geringere finanzielle Belastungen, da das Unternehmen sich zum Beispiel die Handelsspanne für neue PKWs spart – und dieses Ersparnis kann an den Kunden in Form von Service und wachsendem Angebot weiter gegeben werden. Nachteilig ist höchstens, dass dieses Konzept noch auf Großstädte beschränkt ist und die Anbieter auf die Unterstützung der Kommunen angewiesen sind, wenn es zum Beispiel um kostenlose Parkplätze geht. Doch das Angebot wächst ständig, im November 2013 hat sich DriveNow zum Beispiel auf den Standort Hamburg ausgeweitet.

Carsharing und Gesellschaft

Carsharing – Ein gesellschaftlicher Wandel

In den letzten zwei Dekaden hat sich einiges getan in unserer Welt : Die Wirtschaft ist global geworden, das Internet bietet uns völlig neuartige Wege der Kommunikation und Informationsbeschaffung, Smartphones machen uns immer und überall erreichbar. Die Folgen dieses Wandels betreffen uns alle: Die Weltwirtschaft steckt in der Krise, sie hinkt in der Anpassung an die neuen Gegebenheiten hinterher, alte Wertesysteme werden hinterfragt; der moderne Mensch muss umdenken, er muss sich entwickeln.

Wir alle müssen uns in einer schnelleren, gewandelten Welt zurecht finden, in der Daten manchmal wichtiger sind als physischer Besitz, in der Lebensmodelle neu geschaffen werden und in der wir unser Verhalten überdenken müssen um sie zu erhalten. Der Konsum um des Konsums willen, der in den 80er und 90er Jahren en vogue war, gilt heute zum Beispiel als überholt, Umweltverschmutzung und Ressourcenknappheit lassen die Gesellschaft umdenken. In der Gruppe der Zwanzig- bis Vierzigjährigen finden zur Zeit gewaltige Umwälzungen statt: Die Menschen wollen wieder Zeit für sich, Arbeitgeber sehen sich immer öfter jungen Bewerbern gegenüber, die lieber Teil- als Vollzeit arbeiten; der Trend geht zur Nachhaltigkeit, statt des neuen Wegwerfproduktes wird ein gebrauchtes gekauft, Bio-Lebensmittel werden Discountware vorgezogen, Verpackungsmüll vermieden.

Es wird immer mehr geteilt. Wohnungen, teure Hardware, Know-How. Dieses neue Verhalten im Kontrast zum etablierten „Besitzen-wollen“ schafft ein völlig neues Wirtschaftssystem, die so genannte „Sharing Economy“. Es wird nicht mehr verkauft, es wird gemietet und getauscht. Nicht der Besitz eines Gegenstandes ist wichtig, sondern die Möglichkeit ihn zu nutzen – und dabei vielleicht Geld zu sparen. Wir definieren uns nicht über bloßen Besitz; die Möglichkeit, zu nutzen ist Ausdruck unserer Individualität geworden, die Sharing Economy ihr Sinnbild. Ein Sektor dieser Sharing Economy, der zur Zeit besonders boomt und auch beinahe täglich in der einen oder anderen Form in den Medien präsent ist, ist das Carsharing.

Kommerziell oder Privat

Carsharing ist ein junger Markt. Neue Konzepte werden ausgetestet, Unternehmer gehen Risiken ein, der Kundenstamm wächst. Alleine in Deutschland im Jahr 2012 um über 22 Prozent. Natürlich gibt es bei so viel Potenzial und so vielen Wettbewerbern auch ab und an Konflikte: So wurde im Oktober 2013 bekannt, dass die kommerziellen Anbieter gegen die privaten Vermittlerplattformen klagten. Man behauptete, der Umstand, dass die privaten Anbieter wesentlich weniger Auflagen zu erfüllen hätten und so auch erheblich weniger Kosten hätten, sei wettbewerbswidrig. Das Thema wurde medial ausgiebig behandelt, oft mit einer einfachen Schlussfolgerung: Die Sorgen der Carsharingunternehmen waren nachvollziehbar, denn ein kommerzieller Anbieter hat tatsächlich erheblich höhere Kosten zu tragen: Wartung, Versicherung, neue Fahrzeugmodelle, die Infrastruktur, die eine systematische Vermietung überhaupt möglich macht – all das kostet viel Geld. Und ist mit einem gewissen Risiko verbunden (wir erinnern uns, der Markt wird gerade erst ausgelotet).

Trotzdem wird sich mittelfristig herausstellen, dass die Sorgen von Flinkster, Car2Go&Co unbegründet sind. Dazu unterscheiden sich die Angebote von kommerziellen und privaten Anbietern zu sehr: Carsharingfirmen können dem Kunden ungleich mehr Service, Infrastruktur, Flexibilität und auch Komfort bieten als Privatvermieter. Außerdem kann ein privater Anbieter das Gefühl sich um nichts kümmern zu müssen, das Kunden von konventionellen Autovermietungen schon lange kennen und schätzen, nicht gewährleisten. Der hat wiederum andere Vorteile und sein eigenes Geschäftsfeld: In wenig angebundenen, ländlichen Bereichen rechnet es sich für die großen Unternehmen derzeit nicht, flächendeckend Carsharing anzubieten. Hier schlägt die Stunde der kleinen Vermieter. Wer ein Fahrzeug braucht, findet auch eines, dann eben über eine private Plattform.

Carsharing und Autohersteller

Die eingangs erwähnte Kultur des Teilens, des Abwendens von Besitz hin zu einer Sharing Economy stellt auch völlig neue Anforderungen an die Wirtschaft, also auch an Autohersteller. Man muss experimentieren, neue Technologien und Konzepte in der Praxis testen, sich anpassen. Im Grunde stellt sich hier eine einfache Frage:

„Wie erreichen wir den urbanen Menschen, den Menschen, der kein Auto mehr besitzen muss, weil er es selten braucht, den Menschen, der auch aufgrund seiner Umgebung zusehends Umweltbewusstsein entwickelt und den das hohe Verkehrsaufkommen in seinem Lebensraum belastet?“

Eine Antwort kann Carsharing sein. Das Wachstum des Marktes und die Unterstützung durch Kommunen (zum Beispiel mit der Möglichkeit, Free-floating-Fahrzeuge kosten- und somit strafzettelfrei zu parken) bietet ein enormes Spektrum an Möglichkeiten und zugleich eben ein Feld für die Entwicklung und das Austesten neuer technologischer Konzepte. So setzt zum Beispiel DriveNow verstärkt auf Elektrofahrzeuge wie den BMWi und bekommt hier direktes Feedback vom Kunden: Die Tatsache, dass Elektroautos im Carsharing enorm gefragt sind liefert dem Hersteller zum einen Daten für die Fortentwicklung ihrer Modelle und zum anderen eine Möglichkeit den Markt für neue Technologien zu testen.

Carsharing schafft Raum in den Städten, es spart Ressourcen und Energie. Es mehren sich die Stimmen die behaupten, hier entwickle sich das Mobilitätskonzept der Zukunft. Auf jeden Fall wird sich bei der aktuellen Nachfrage und dem Wachstum des Marktes über kurz oder lang das Stadtbild verändern: Weniger Blech auf der Straße, mehr Platz, weniger Verkehrslärm. Doch hier erschöpft sich das Potenzial nicht: Länder wie China oder Indien motorisieren sich immer mehr. Das ist in Anbetracht der bestehenden ökologischen Probleme, der Luftverschmutzung und der Ressourcenknappheit kaum zu verantworten. Experten halten es hier für möglich und ökonomisch sowie ökologisch sinnvoll, die Einwohner dieser „Emerging Markets“ mittels Carsharing mobil zu machen.

Man darf also gespannt sein, wie sich der Zukunftsmarkt Carsharing in den nächsten Jahren entwickelt und welche Auswirkungen diese Entwicklung auf unser tägliches Leben, unser Verständnis von Mobilität und das Stadtbild der deutschen Großstädte haben wird.

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY