Wissenschaftliche Studien belegen, dass sich das Mobilitätsverhalten der Nutzer von Carsharingmodellen verändert. In welchem Umfang dies der Fall ist, hängt allerdings auch davon ab, ob der Carsharingteilnehmer zusätzlich noch ein eigenes Auto besitzt. Über zwei Drittel der Menschen, die über keinen eigenen Wagen verfügen und

Bei einer Evolution verändert sich ein System langsam und kontinuierlich. Bei plötzlichen grundlegenden Umwälzungen wie zum Beispiel der Erfindung des Verbrennungsmotors sprechen wir von einer Revolution. In diesem Sinne leben wir in revolutionären Zeiten, denn die Mobilität verändert sich durch das Elektroauto nicht nur technologisch.

Wenn ein Konzept gut ist und funktioniert, wird es weiterempfohlen, und das Unternehmen wächst. So einfach ist es leider nicht immer, aber manchmal klappt genau das eben doch noch. Aber was bringt jede noch so leidenschaftliche Empfehlung, wenn innovative Mobilitätsdienstleister wie CleverShuttle um jeden Einsatz

1.000 Personen ab 18 Jahren hat das internationale Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov im Zeitraum vom 01. März bis 23.März 2016 zur Sharing Economy befragt. Die Ergebnisse zeigen dabei, dass viele Menschen dem Carsharing gegenüber bereits positiv eingestellt sind, doch noch immer Luft nach oben ist. Die

Junge Menschen nutzen häufiger Carsharing-Angebote (Überraschung!) als ältere. Das ergab eine repräsentative Carsharing-Umfrage der Entwickler der App Carjump und des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Dafür wurden im Oktober 2016 über 1.000 Bundesbürger befragt, die in Großstädten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben und im Besitz eines Pkw-Führerscheins

Langweilige Apps von Verkehrsbetrieben, in die ihr erst Standort, dann Ziel und die Abfahrt- oder Ankunftzeit einhacken müsst, sind sowas von 2015. Wer wirklich was auf sich hält benutzt ab sofort einen Chatbot, um herauszufinden, wie er am schnellsten nach Hause oder, wie es die

Konsum ja, Besitz nein: neue Mobilitätskonzepte wie das Car-Sharing setzen sich durch Dass Mobilität nicht zwangsläufig mit dem Besitz eines Transportmittels verbunden sein muss, weiß man seit Beginn des 20. Jahrhunderts, als Zugverkehr, Busverkehr und später Flugzeuge sowie Mietwagen ihren Siegeszug antraten. Jetzt im 21. Jahrhundert