shanghai-autobahn

Tesla Motors will den chinesischen Markt für sich erobern

Wer China für sich erobern kann, der gewinnt Marktanteil und Finanzen hinzu, deshalb will Tesla seine Autos nun auch im Reich der Mitte bauen.

China hat unglaublich hohe Autoverkaufszahlen. Beinahe 20 Millionen Fahrzeuge wurden 2014 verkauft. Auch hat das Land eine immer stärker wachsende Nachfrage an Elektrowagen. Die Abgas- und Luftverschmutzungswerte müssen unbedingt gesenkt werden, um eine saubere und vor allem gesündere Zukunft zu garantieren. Teslas Vorhaben seine Wagen nun auch dort herzustellen, ist also nicht unbegründet, denn ein sicheres Standbein auf dem chinesischen Markt, würde sowohl dem Autohersteller als auch dem Land viele Vorteile bringen.

Die Situation jetzt

Das Model S ist bereits als Import in China zu erstehen. Auch die dazugehörigen Supercharger Stationen zählen mometan um die 1400 Stück. Allerdings gibt es diese bislang nur in den am dicht besiedelsten Regionen. Das neue Model X, das lang erwartete SUV-Modell mit den Falcon-Wing Türen und dem ominösen Biohazard Button, soll in China gegen Mitte 2016 an Interessenten vertrieben werden. Kein Unterschied bislang, denn auch in den Staaten und Europa sollen um den selben Zeitpunkt herum, die ersten X-er geliefert werden. Hört sich gut an, ist aber nicht die Art von Langzeitplan, die sich Elon Musk, CEO des Konzernes Tesla, wünscht. Er hofft die Kosten für den Luxuswagen zu senken, indem er die Elektrofahrzeuge in China herstellen lässt. So würde der Preis dafür erschwinglicher werden und den chinesischen Bürgern ermöglichen, den Wagen zu normalen Preisen zu kaufen. Dieses Vorhaben sollte in den nächsten zwei Jahren bereits Realität werden und wurde nun aufgrund der anstehenden Problematiken erstmal wieder verworfen.

Höhere Verkaufszahlen bei Tesla

Tesla-Model-S-Sedan

Wenn alles so läuft, wie es sich der kalifornische Autofabrikant erhofft, dann könnte die Produktion in China für Tesla eine Senkung von bis zu 1/3 des Preises eines Teslamodells bedeuten. Mehr Wagen könnten sich so verkaufen lassen und vor allem für all jene zugänglich werden, die sich bislang keinen leisten konnten, aber wünschen. Momentan kostet ein Teslamodell im Schnitt in den Staaten umgerechnet etwa 69.289€. Dadurch, dass noch Importtaxen und Transportkosten auf den Preis dazu kommen, sind es in China aber stolze 96.640€.

Ein Weg voller Hürden

Eiziger Haken an der ganzen Sache ist, dass es in China als fremder Autohersteller sehr schwer ist eine Erlaubnis zu bekommen, um auf heimischen Terrain zu fabrizieren. Ein chinesischer Partner in der Branche müsste her. Da China vehement für die Senkung von Abgasen eintritt und Käufern von Elektro- und Hybridwagen mit Bonussen und Vorteilen belohnt, ist es eigentlich merkwürdig, dass das gemeinsame Ziel, so schwer zu erreichen sein soll. In Shanghai hatten Besitzer eines Model S beispielsweise das Recht auf kostenfreie Kennzeichen. Außerdem sind Besitzer von Elektrowagen in China komplett von Taxen und Steuern befreit. Tesla Motors befindet sich momentan in Diskussionen mit den chinesischen Behörden und versucht einen gemeinsamen Nenner zu finden. Denn eine Herstellung im Reich der Mitte könnte unter anderem nicht nur dem Land helfen sauberer zu werden, sondern weltweit dafür sorgen, dass Teslamodelle in Zukunft preiswerter werden.

Text: Anna Lazarescu

Bilder: Tesla Motors